Freiwilligendienst: Seminarbericht

Einblick in das Seminar Konsum & Sucht (von Jannik)

Es ist schon zur Gewohnheit geworden. Brief erhalten, Sachen packen, Zugticket kaufen und los geht es. Dieses mal ins Theodor-Schwartz-Haus in Travemünde-Brodten. Ankommen, anmelden, Zimmer suchen und Fernseher begutachten.

 Da es sich bei Konsum und Sucht um ein äußerst sensibles Thema handelt, entscheiden wir als Gruppe einen Gruppenvertrag zu unterschreiben um einen respektvollen Umgang zu gewährleisten.

 In den folgenden Tagen befassten wir uns mit der Konsumgesellschaft und reflektierten unser eigenes Verhalten. Fair-Trade, bewusster Konsum und Wiederverwertung sind die Schlagwörter, welche wohl jeder von uns noch lange im Kopf haben wird. Nebenbei erfahren wir viel über Ausnahmen aus dem System, die sich zum Beispiel komplett selbst versorgen, ohne Geld leben oder ganze Wirschaftszweige durch Vertrauen und Fairness umkrempeln.

 Ein Highlight der Woche war ein konsumkritischer Stadtrundgang in Travemünde bei strahlendem Sonnenschein. Auf diesem fanden wir heraus, dass Fair-Trade erschreckend gering verbreitet ist, obwohl viele Travemünder angaben, gerne ein solches Angebot wahrzunehmen.

 Schließlich rückte das Thema Sucht in den Vordergrund, welches durch ein sehr informatives Spiel über die einzelnen Drogen in Deutschland eingeleitet wurde. Weiter ging es mit einer tiefgründigen Dokumentation über eine Entzugsklinik für Jugendliche, welche den größen Teil des Films mit einer kleiner Kamera selbst gedreht hatten. Im Anschluss gab es eine offene Gesprächsrunde mit Vertretern der AWO-Drogenhilfe über eigene Erfahrungen, Präsenz von Drogen in unserem Umfeld und die Arbeit mit Süchtigen.

 Abschließend betrachteten wir die Drogenpolitik in verschiedenen Ländern, diskutierten Präventionsmethoden und überlegten, wie man diese verbessern könnte.

 Die Abende verbrachten wir in mal größeren, mal kleineren Gruppen und spielten Spiele wie Werwolf, verrückter Professor und Eintagsfliegen.

 Nun liegt noch der Abschlussabend vor uns, welcher sicher einen riesen Spaß machen und uns lange wachhalten wird, bevor wir morgen das gesamte Seminare reflektieren werden und uns auf den Heimweg begeben.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0