V-Seminar "über den Tellerrand"

Das Vertiefungsseminar ,,Was kommt nach dem Tellerrand?" war dieses Jahr vom 12.06.-17.06. und der Tagungsort befand sich in Nindorf.
Die abgelegene Idylle,  welche der Ort mit sich brachte,  half dem Kennenlernen der anderen,  da man nicht mal eben in eine Stadt fahren konnte und somit auf die Gesellschaft der anderen angewiesen war. Bereits der erste Tag war in jeglicher Hinsicht erfolgreich für dieses Kennenlernen,  da wir im kollektiv zu spät kamen. Somit hatte gut die Hälfte des Seminars einige schöne Gespräche im Zug und fühlte sich den anderen verbunden,  da sie alle diese Peinlichkeit gemein hatten (mich eingeschlossen).

Die Themen erfüllten jegliche Erwartungen des Seminar-Namens und dehnten darüber hinaus den Horizont eines jeden von uns um einiges. Mit Bravur gelang es den Teamern alle Themen interessant zu gestalten und zugleich jeden in der Gruppe mit einzubeziehen, der dies auch wollte. Das ,,Lernen durch spielen" kam auch in diesem Seminar nicht zu kurz. So gab es Stationsspiele, welche einen die Missstände unserer Welt zeigten,  Gruppenspiele,  die schlicht Spaß bereiteten und ein ,,Schlag den Raab" ähnliches Spiel am Abschlussabend,  welches ein gelungenes Ende einleitete. Selbstverständlich gab es auch einen Abend mit Improtheater. Ohne ihn wäre alles andere unwichtig gewesen. ( Natürlich war vorige Aussage vollkommen objektiv und pars pro toto für die gesamte Gruppe).
Die Diskussionen verliefen weitesgehend sehr gut,  was den Zusammenhalt der Gruppe stärkte. Jeder hatte die Chance seine Gedanken zu äußern und mit der Gruppe über sie zu debatieren. Das sorgte für Ruhe in den Gemütern und diese zu Vertrauen den anderen gegenüber.

Abschließend kann ich nur sagen,  dass ich mir mehr Seminare wie dieses gewünscht hätte,  wobei auch die anderen durchaus ihre Qualitäten mit sich brachten. Das Ziel des Seminares wurde voll und ganz erfüllt und die Teamer können stolz darauf sein,  dass sie unsere ohnehin schon offenen Geister noch ein wenig weiter öffneten. Chapeau