Landesvorstand

 Hallo zusammen,

 

Ich heiße Luisa (Landesvorsitzende) und bin 20 Jahre alt. Ich wohne in Flensburg und studiere dort Dänisch und Sonderpädagogik.

In das Jugendwerk bin ich 2013 eingestiegen und habe mich in diesen Verband verliebt! Seitdem teame ich jedes Jahr Ferienfreizeiten und gestalte viel für Kinder in und um Flensburg, nun auch auf Landesebene. In meiner Freizeit verbringe ich viel Zeit draußen und beim Sport. Manchmal reicht auch ein gutes Buch ;-)

 Wenn ich das Jugendwerk mit einem Wort beschreiben sollte wäre dies auf jeden Fall mit-und füreinander! Ich weiß nicht ganz ein Wort aber so etwas wie das Jugendwerk ist nicht mit einem Wort zu beschreiben. Das Jugendwerk ist für mich wie eine große Familie.

 

Moini ihr Lieben,

mein Name ist Jonas (Landesvorsitzender) und ich lebe in der wunderschönen Stadt Kiel.

Ich studiere in Kiel - Pädagogik und Empirische Sprachwissenschaften. Neben meinem Studium arbeite ich als Werkstudent in einer Einrichtung des betreuten Wohnens.

Seit 2013 bin ich beim Jugendwerk aktiv, angefangen in Lübeck, später begleitete ich die wunderschöne Ferienfreizeit Wunschpunsch in Poggensee und 2017 war ich in Falkenstein mit dem SJW der AWO Kiel unterwegs. Im Jahr 2014 habe ich angefangen Seminare innerhalb der Verbandsarbeit vom LJW der AWO S-H e.V. und im Freiwilligendienst zu teamen.

Jetzt möchte ich mich auf Landesebene des Landesjugendwerks neuen Aufgaben stellen. Wenn ich mal nicht gerade studiere, arbeite oder fürs Jugendwerk unterwegs bin, geh ich gerne in die Halle und mache Judo.

Moin Moin,

mein Name ist Leon Paustian, ich bin 24 Jahre jung und wohne in Kiel. Derzeit mache ich eine Ausbildung zum Erzieher in Preetz. In das Jugendwerk bin ich 2013 durch ein FSJ gekommen und durch das erste kennen lernen begeistert hängen geblieben. Seit dem teame ich ehrenamtlich Ferienfreizeiten und Seminare für das Jugendwerk. Zudem engagieren ich mich seit 2015 im Vorstand des Stadtjugendwerks Kiel und im Vorstand des Landesjugendwerks. In meiner Freizeit treffe ich mich gerne mit meinen Freunden, bin ich bei Spieleabenden zu finden, singe ich im Chor oder spiele gerne Gitarre. Was mich am Jugendwerk begeistert ist die Vielfalt. Die Vielfalt an unterschiedlichen Personen, die Vielfalt an Möglichkeiten und die Vielfalt an Ideen, die dadurch entstehen. Ich bin froh darüber, dass ich zu dieser Vielfalt dazu gehöre und auch dazu beitragen kann und möchte dies weiterhin auf Landesebene als stellvertretender Vorsitzender tun.

Moin Leute,

ich heiße Tim (Beisitzer), bin zur Zeit 21 Jahre alt, komme aus Hamburg und wohne in Flensburg.

Ich habe das erste mal 2014 im Rahmen meines Fsj's in einer Grundschule Kontakt mit dem Jugendwerk gehabt. Jetzt im Nachhinein muss ich schon sagen, dass ich in der Zeit davor echt ordentlich was verpasst habe. Mein größtes Hauptargument fürs Jugendwerk ist eindeutig die entspannte und freundliche Atmosphäre, jeder ist in seiner oder ihrer Art willkommen. Dazu kommen natürlich all die coolen und entspannten Leute, die mir auf meinen Fsj-Seminaren den Tag retten konnten. Daraufhin beschloss ich erst einmal selber eine Ferienfreizeit und dann auch ein Seminar zu teamen, was echt total super war.

Nachdem mir klar geworden ist, was ich da eigentlich fördern kann, zog es mich auch auf die Landesebene um dort mein Bestes zu geben. Außerhalb dessen bin ich gern mit unseren vier Familienhunden spazieren oder mit einem guten Buch im Freien.

 

 

 

 

Moini,

ich bin Fine (Beisitzerin), 22 Jahre alt und gebürtige Lübeckerin.

Seit Februar 2016 wohne ich in Kiel und studiere hier Soziale Arbeit, an der Fachhochschule. Meine Freizeit verbringe ich, neben dem Jugendwerk, mit meinen Freunden oder tobe mich kreativ aus :)

Durch mein FSJ 2012 bin ich beim Jugendwerk gelandet und war so begeistert von der Mentalität und den Angeboten, dass ich selber ehrenamtlich aktiv geworden bin, so dass ich seit 2013 jährlich mit dem Kreisjugendwerk der AWO Stormarn auf Ferienfreizeiten bin und bei anderen Aktionen aktiv teilnehme. Unter anderem teame ich auch seit 2015 Seminare für den Freiwilligendienst und für das Landesjugendwerk.

Am Jugendwerk gefällt mir die offene Art mit der jede*r willkommen geheißen wird und die Vielfalt die sich durch verschiedenste Charaktere ergibt. Jedes mal wenn ich eine Jugendwerksveranstaltung besuche fühlt es sich an als würde ich nach Hause kommen. Das Jugendwerk ist für mich eine große Familie, in der jede*r Mensch genau so genommen wird wie er/sie von Natur aus ist.

Jugendwerker*in zu sein heißt für mich Teil einer Gemeinschaft sein, Mitbestimmung und etwas bewegen zu können!

Hi ihr Lieben!

Ich heiße Johanna (Jojo) und bin 20 Jahre alt. Seit September 2017 studiere ich Soziale Arbeit an der FH Kiel und in meiner Freizeit treffe ich mich oft mit Freunden oder bin bei meinem Pferd.

Das Jugendwerk kennen gelernt habe ich 2015, ich fand es direkt großartig und seitdem bin ich aktiv dabei. Im Januar 2016 wurde ich als 2. Vorsitzende des Kreisjugendwerkes Rendsburg-Eckernförde gewählt. Mit dem Kreisjugendwerk fahren wir auf wunderbare Ferienfreizeiten.

Die Arbeit im Jugendwerk macht mir unglaublich viel Spaß und ich habe Bock mehr zu machen!

Der Landesvorstand gibt mir viele Möglichkeiten, mich neuen Herausforderungen zustellen und etwas zu bewirken. Ich freue mich sehr auf die gemeinsame Arbeit mit dem Team!


Moin,

ich bin Julian, steinalte 28 Jahre, komme aus Kiel und bin neu und dank meines Alters einmalig im Vorstand.

Über einige Umwege bin ich ins Jugendwerk der AWO S-H e.V. gekommen: nach einem BFD 2011 bei der AWO, wo ich auf den Seminaren von Jugendwerker*innen begleitet wurde, brauchte es erst einige Jahre, bis ich zu Beginn meiner Erzieher-Ausbildung (2014) durch einen Klassenkameraden mitgeschnackt wurde. Seitdem habe ich zuerst einige Zeit so manches Freiwilligendienst-Seminar geteamt, bevor ich weiter und weiter in die Strukturen des JW eingetaucht bin.

Ein großes Anliegen ist mir die politische Arbeit, antirassistisches und antifaschistisches Engagement und Partizipation auf verschiedenen Ebenen.

Daher lag es für mich nahe, mich besonders in die politische Arbeit des JW einzubringen und diese mit zu gestalten.

Ich bin gerne unbequem, vor allem auch politisch, denn es gibt noch einiges, was wir gemeinsam erarbeiten können, um diese Welt für alle Menschen lebenswerter zu machen.

Moin,

ich bin Malte, 25 Jahre alt und wohne in Hamburg. Im Januar 2018 bin ich mit meiner Erzieherausbildung fertig. Neben der Ausbildung arbeite ich in der stationären Jugendhilfe und in einem Seniorenheim.

Als ich 2012 mit meinem FSJ bei der AWO angefangen habe und auf mein erstes Seminar vom Jugendwerk fahren sollte, hatte ich da garkeinen Bock drauf. So null.

Ich hab nicht eingesehen, was der Quatsch soll. Es hat auch eine Weile gedauert, aber irgendwann musste ich mir eingestehen, dass ich nicht nur Spaß hatte, sondern auch jede Menge für mich mitnehmen konnte.

Und irgendwie war ich dann auf einmal dabei, hab eine JuleiCa gemacht, bin gefragt worden, ob ich Bock hätte auf Ferienfreizeiten zu fahren (hatte ich), hab FWD-Seminare geteamt, war im Stormaner KJW-Vorstand aktiv und so weiter. Dann bekam ich die Chance noch ein halbes Jahr im letzten Landesvorstand mitmachen. War schön, und hier bin ich wieder, diesmal aber für 2 Jahre. Das habt Ihr jetzt davon:)

Ich mag am Jugendwerk, dass man im Team Dinge auf die Beine stellt, sich gemeinsam mit
                                                                                  sympathischen Menschen darüber freut, diese Dinge durchzuziehen und irgendwie auch immer noch
                                                                                  etwas dabei lernt.


Revision

Moin moin,

mein Name heißt Maurice (wahlweise auch Moritz, Mo oder Jim), ich bin 23 Jahre alt und gebürtiger Flensburger. Aktuell absolviere ich meine Ausbildung zum Erzieher ebenfalls in dieser schönen Stadt.

Zuvor habe ich ein Freiwilliges Soziales Jahr Politik im Kinder- und Jugendbüro der Stadt Flensburg geleistet, mit den Schwerpunkten Schülervertretungsarbeit und Jugendbeteiligung. In meiner Freizeit spiele ich gern Gesellschaftsspiele, gehe geocachen oder fahre Kanu.

Zum Jugendwerk gekommen bin ich im Sommer 2012 durch eine Internetanzeige vom Stadtjugendwerk Flensburg, wo für neue Teamer*innen für „Ferien für Alle“ geworben wurde. Ich bin zum Vorbereitungstreffen hingegangen und darf rückblickend sagen, dass dies eine meiner besten Entscheidungen gewesen ist.

Ende desselben Jahres absolvierte ich beim Landesjugendwerk meine JuLeiCa-Schulung und wurde außerdem im November 2012 Vorsitzender des Stadtjugendwerkes Flensburg; dieses Amt hatte ich, mit einer Unterbrechung 2015, bis Ende 2016 inne. In der folgenden Amtszeit hatte ich das Amt des Revisors bis November 2017 bekleidet.

                                                                                  Weiterhin war ich in der Amtsperiode 2014 – 2015 Beisitzer im Landesvorstand des
                                                                                  Landesjugendwerkes. In der aktuellen Amtsperiode habe ich mich aus Zeitgründen gegen eine
                                                                                  Beisitzer-Kandidatur und für einen Revisionsposten entschieden, um auch dieses Feld einmal auf
                                                                                  Landesebene zu erleben.

                                                                                  Neben der Vorstandsarbeit gab es für mich in diesen, bisher sechs Jahren, viele Einsätze als Teamer auf
                                                                                  Ferienfreizeiten und Seminaren, die einen wichtigen, intensiven und abwechslungsreichen Teil meiner
                                                                                  Arbeit im Jugendwerk ausmachen.

                                                                                  Seit Herbst 2016 biete ich zusammen mit meinem Team vom Stadtjugendwerk Flensburg zweimal im 

                                                                                  Monat den Spieletreff „Spielegilde“ in einem Flensburger Stadtteiltreff an.

                                                                                  Ich freue mich, dass die Jugendwerke in Schleswig-Holstein mit ihrem fantastischem Menschenschlag 

                                                                                  mir viele Erfahrungen und gute Freundschaften ermöglicht haben und dass ich weiterhin aktiv und mit 

                                                                                  viel Herzblut für diesen Verband tätig bin!

Moin moin,

ich heiße Lucas, bin 21 Jahre alt und befinde mich im letzten Ausbildungsjahr zum Sozialpädagogischen Assistent.

Ich bin seit dem Frühjahr 2016 als Beisitzer im Vorstand des Kreisjugendwerks der AWO Rendsburg-Eckernförde. Von 2016 bis heute bin ich in den Sommerferien schon auf vielen Ferienfreizeiten, auch von anderen Gliederungen, innerhalb von Schleswig-Holstein mitgefahren und habe dort als Betreuungsperson agiert.

Vor meinem Ausbildungsbeginn habe ich ein Freiwilliges Soziales Jahr in einem Kinder- und Jugendtreff absolviert, dies hat mir sehr viel Freude bereitet. Durch das Teamen in verschiedenen Gliederungen kenne ich nun viele aus dem Jugendwerk und freue mich sehr auf die engere Zusammenarbeit mit dem LJW der AWO S-H e.V. als Revisor.

                                                                                  Ich finde die Kinder- und Jugendarbeit sehr wichtig und hoffe, dass sich in Zukunft mehr Menschen
                                                                                  dafür interessieren und stark machen!

Moin,

Ich bin Annika Salzinger (Revisorin), geboren am 23.08.1995 in Flensburg und mache momentan eine Ausbildung zur sozialpädagogischen Assistentin am RBZ1 Königsweg in Kiel. In meiner Freizeit spiele ich gerne Fußball, daddel auf meiner Gamecube und unternehme viel mit meinen Freunden. Als Kind fuhr ich mit dem Jugendwerk der AWO nach Föhr oder reiste als Jugendliche mit ihnen ins Ausland. Als ich 15 Jahre alt war, wurde ich gefragt, ob ich Lust hätte, den Jugendgruppenleiterschein (JuLeiCa) zu erwerben. Dies tat ich daraufhin auch. Seit dem engagiere ich mich beim Jugendwerk an verschiedensten Stellen.

Ich lege sehr viel Wert auf Partizipation und Selbstbestimmung. Kinder und Jugendliche sollten so wie früh möglich Demokratie erleben und selbst entscheiden können, was sie möchten bzw. nicht möchten. Außerdem setze ich mich stark für die politischen Interessen, sowie die politische Außenwirkung des Verbandes ein. Ich kann mich einfach super mit den Werten unseres Verbandes identifizieren! Solidarität, Freiheit, Gerechtigkeit, Gleichheit, Emanzipation und Toleranz.Das Jugendwerk der AWO ist ein echt großer und wichtiger Bestandteil meines Lebens geworden, zum einen, weil ich mit dem Jugendwerk groß geworden bin und mir Werte vermittelt worden sind, die
                                                                                  mich heute ausmachen und zum anderen, ich tolle Freundschaften schließen konnte.

 Ahoi,

ich bin Johanna, Revisorin des Jugendwerks der AWO in Schleswig-Holstein. Ich bin 25 Jahre alt, im Kreis Plön aufgewachsen und wohne jetzt seit 2009 in Kiel. Ich habe vor fünf Jahren nach der Schule ein freiwilliges soziales Jahr (FSJ) absolviert und darüber mein Interesse am pädagogischen Arbeiten entdeckt. Auf den Seminaren vom Jugendwerk war ich total begeistert von der Art der Inhaltsvermittlung – das wollte ich auch so machen! Ich hab also eine Erzieherausbildung begonnen und nebenbei das ehrenamtliche Teamen von Seminaren im Freiwilligendienst angefangen. Auf den Seminaren konnte ich total viel lernen und habe mich darüber hinaus angefangen für das Jugendwerk zu interessieren. Nach und nach habe ich an immer mehr Veranstaltungen teilgenommen. Zu nennen sind hier wohl das Pfingsttreffen und die JAF (Jahresabschlussfeier), außerdem bin ich in Rendsburg-Eckernförde Mitglied geworden, für Stormarn und Kiel mit auf Ferienfreizeiten gefahren und habe schließlich auch das Amt der Beisitzerin im Landesvorstand übernommen. In diesen zwei Jahren konnte ich mein Wissen über das Arbeiten auf Landesebene erweitern und möchte all diese Erfahrungen nun als Vorsitzende einbringen, um euch in den verschiedenen Gremien zu vertreten. Außerdem möchte ich dahin wirken, dass Veranstaltungen von uns noch attraktiver werden, um vor allem auch jüngeren Menschen die Teilnahme zu ermöglichen, uns politisch zu positionieren und damit wir landesweit bekannter werden. Besonders wichtig dafür ist eine bessere Vernetzung, da wir
                                                                                  gemeinsam sehr viele Kompetenzen und Möglichkeiten haben, die wir nutzen sollten! Ich freue mich                                                                                   darauf, vielen engagierten Leuten zu begegnen, die das Jugendwerk so bunt machen.